Seite auswählen

Die Norsk Skoggkatt ist eine überaus ursprüngliche, robuste und kletterfreudige Katze, die immer mehr Liebhaber findet. Sie ist viel größer als unsere normalen Hauskatze, kann unglaublich gut klettern und hat ein wunderschönes, flauschiges Fell mit einem buschigen Schwanz. Wisst ihr schon, von wem genau wir reden? Natürlich: gemeint ist die Norwegische Waldkatze oder auch nur kurz Norweger genannt. Dieses schöne und stolze Tier wollen wir euch genauer vorstellen.

Norwegische Waldkatze – Steckbrief

Herkunft: Skandinavien

Größe: groß, aber auch mittelgroße und kleinere Exemplare sind möglich

Gewicht: weiblich Tiere 3,5 bis 7 kg, männliche Tiere 5 bis 9 kg und mehr

Felllänge: halblang

Fellfarbe: fast alle farben möglich, außer Zimt, Schokolade, Lila und Fawn (Rehkitzgepunktet)

Augenfarbe: Norweger können alle Augenfarben haben

Charakter: selbstbewusst, gesellig, aktiv, kletterfreudig, verspielt und sehr bewegungsfreuidg

Pflegeaufwand: mittel

Preis: zwischen 500 und 1100 Euro

Norwegische Waldkatze – Herkunft

Die Norwegische Waldkatze ist keine Wildkatze, auch wenn sie ein bisschen so aussieht. Sie ist eine regionale Rasse, die sich ganz natürlich so entwickelt hat. Wie die Norweger nach Norwegen gekommen sind, ist nicht wirklich geklärt. Am wahrscheinlichsten ist, dass  sie durch Schiffsreisende aus Persien mitgebracht wurde. Früher war es üblich, sogenannte Schiffskatzen an Bord zu haben, die sich um die Ungeziefer und Plagen wie Ratten und Mäuse kümmerten. Vermutlich haben sich die Perserkatzen dann mit den einheimischen Katzen kreuzten. So entstand dann über einen langen Zeitraum ohne züchterische Eingriffe, die Norwegische Waldkatze. Diese Ursprungsgeschichte ist naheliegend, hat die Waldkatze doch so einige Merkmale des Persers.

Erst in den 1930er Jahren wurde der Norweger redomestiziert, es wurde also ein Zuchtprogramm aufgestellt. Auf einer Ausstaellung in Oslo im Jahr 1938 zeigte man dann das erste Mal eine Norwegische Waldkatze. Die Zucht wurde aber aufgrund der Wirren des Zweiten Weltkrieges schnell wieder eingestellt und erst 1972 bekam die Waldkatze aus Norwegen dann einen Standard, wurde als Rassekatze mit dem Zusatz “natürliche“ akzeptiert und auch noch zur norwegischen Nationalkatze ernannt. Seit den 1980er Jahren erfreut sich die natürliche Rasse Norsk Skogatt nun schon einer allgemeinen Beliebtheit und verbreitet sich über die ganze Welt.

Nahaufnahme vom Gesicht einer Norwegischen Waldkatze

Das Aussehen der Norwegischen Waldkatze

Die Norwegische Waldkatze hat halblanges Fell und gehört zusammen mit der Maine-Coon und Ragdoll zu den größten Katzenrassen der Welt. Bis zu einer Länge inklusive Schwanz von 130 Zentimetern kann die Katze heranwachsen und eine Schulterhöhe von bis zu 45 Zentimetern erreichen. Sie ist sehr kräftig und muskulös gebaut und hat ein besonderes Fell. Es ist doppellagig. Das heißt, die norwegische Waldkatze hat eine sehr ausgeprägte Unterwolle  und darüber ein Deckhaar, welches sehr wasserabweisend ist. Lange Grannenhaare im Deckhaar wirken noch einmal wie eine dritte, feine Schicht Haare. Das ist typisch für Katzen, die aus kälteren Gebieten stammen.

Auch typisch ist, dass die Norwegerkatze im Laufe des Jahres ihr Fellkleid stark verändert. Ähnlich wie die Sibirische Katze trägt sie im Winter ein sehr dickes Fell, welches besonders am Bauch, Hals und Schwanz auch richtig lang wird.  Im Sommer wirft die Norsk Skoggkatt die Unterwolle zum größten Teil ab und sieht fast gar nicht mehr richtig aus wie eine Halblanghaarkatze. Die Norwegische Waldkatze sieht auch sonst immer ein bisschen zottelig aus. Ihr Fell ist nicht ganz so seidig wie zum Beispiel das der Main-Coon. Aber wir finden, das gibt ihr ja erst ihren ganz eigenen Charakter und macht sie so einzigartig. Typisch ist auch die ausgeprägte Halskrause, die manchmal an eine Löwenmähne erinnert.

Fellfarben und Körperbau

Im Steckbrief konntet ihr sehen, dass bis auf ein paar exotische Farbgebungen, fast alle Farben bei den Waldkatzen vorkommen. Am häufigsten allerdings sind getigerte und schwarze Norwegische Waldkatzen. Die schwarzen Katzen haben oft auch mehr oder weniger Anteile von Weiß. Die weißen Schneeschuhe und Handschuhe geben der Katze ein süßes Aussehen. Diese große Katzenrasse ist nicht nur besonders lang, sondern kommt auch hochbeiniger als andere große Rassen, wie die Maine Coon, daher. Die Hinterbeine sollen höher sein als die Vorderbeine – so will es der Standard beim Züchten. Das sollte aber sowieso auf die meisten Katzen zutreffen. Das Gesicht einer Norwegerkatze ist dreieckig und die Ohren sind recht weit oben platziert. In den Ohren und um sie herum sind oft recht starke Haarbüschel, die teilweise sogar luchsartige Spitzen aufweisen und dem Norweger ein schönes wildes Aussehen verleihen.

Verhalten und Charakter der Norweger

Die Norwegische Waldkatze ist sehr sanftmütig und freundlich. Sie spielt sehr gerne und schmust mit ihrem Lieblingsmenschen wie verrückt, wird dabei aber nicht so arg aufdringlich. Die Norweger entwickeln eine sehr enge Bindung an ihren Menschen und unterhalten sich gern mit ihm. Aber die Katze hat auch einen großen Bewegungsdrang, der nicht immer und durchgehend ausgeprägt ist, sondern sich eher in Phasen zeigt. Wenn eine Norwegische Waldkatze aber diese Bewegungsphase hat, dann gibt es kein Halten mehr.  Sie flitzt umher, will klettern und tut dies auch ausgiebig. Gern schleppt sie auch ein Spielzeug oder einen Gegenstand, den sie als ein solches ansieht herbei und drängt darauf, dass jetzt Zeit zum Spielen ist.  Die überwiegende Zeit aber tun auch Norweger genau das, was Katzen eben am liebsten tun: sich ausruhen und chillen. Sie ist überaus gesellig, versteht sich mit Kindern und sogar Hunden. Sie wird deswegen gern als Familienkatze gehalten.

Pflege und Haltung der Waldkatze

Durch ihren Charakter und ihr Aussehen kann man schnell auf die Grundlagen der Haltung und Pflege der Norwegerkatze schließen. Sie liebt es gesellig, also sollte sie – wie im Übrigen keine Katze – allein gehalten werden. Am liebsten redet und spielt sie eben doch mit einem Artgenossen.  Die Norwegische Waldkatze braucht genügend Platz und Klettermöglichkeiten, am besten natürlich draußen. Wer dies nicht bieten kann, sollte sich zumindest einen richtig großen Kratzbaum als Grundausstattung für die Katze zulegen und eventuell noch durch Laufbretter an den Wänden zusätzliche Erkundungs- und Klettermöglichkeiten schaffen.  Ein wenig bei der Fellpflege helfen solltet ihr dem plüschigen Tier auch.

Kauf einer Norwegischen Waldkatze

Wenn ihr euch nun unbedingt eine Norwegische Waldkatze ins Haus holen wollt, dann geht bitte zu einem seriösen Züchter. Natürlich locken günstige Angebote, denn die Waldkatze ist nicht gerade billig. Aber die Schnäppchenkatzen stammen oft aus schlechter Haltung, haben gesundheitliche Probleme und ihr fördert mit dem Kauf solch unseriös gezüchteter und verkaufter Katzen diesen widerwärtigen Umgang mit den Tieren. Achtet beim Züchter auf folgende Fehler, die davon zeugen, dass eure tierische Neuanschaffung nicht ganz gesund ist:

  • runder, kleiner oder ganz eckiger Kopf
  • kurzer Schwanz
  • dünne und recht kurze Beine
  • kleine Ohren
  • sehr fein gebaute und mini-kleine Katzen

Wir haben auch noch ein schönes Video für euch herausgesucht, in dem Jullianna von JulisTierwelt die Rasse supertoll erklärt.

 

Norwegische Waldkatze – Rassekatzenvorstellung
5 (100%) 4 votes